Nullnummer des Tages : Harsdorfer ärgern Ködnitz

Bereits im Hinspiel ärgerten die Harsdorfer Titelaspirant Ködnitz kurze Zeit, ehe sich die Degelmann-Elf dann doch verdient mit 4:2 durchsetzte. Im Rückspiel hielt Harsdorf jedoch über 90 Minuten die Null und sorgte damit für Verdruss bei den Gästen – ganz zur Freude der Blaicher.

von Thomas Nietner

Nullnummer: Das führt meist zu langen Gesichtern bei den Zuschauern, weil die Tore als das Salz in der Suppe fehlen. Bei Ködnitz dürften die Gesichter nach dem 0:0 in Harsdorf besonders lang gewesen sein. Denn damit haben die Gelb-Schwarzen die Meisterschaft nicht mehr in der eigenen Hand. „Das Ergebnis klingt im ersten Moment nicht sehr spannend. Aber es war ein umkämpftes, wenngleich faires und sehr sehr gutes A-Klassen Spiel“, fand Patrick Schreiber dennoch Gefallen an der Partie, die durchaus Niveau hatte. „Von außen hat man nicht gedacht, dass es ein A-KlassenSpiel ist, sondern ein gutes Kreisklassenspiel“, erzählt der Harsdorfer Spielertrainer von viel Tempo und vielen Torraumszenen. Letztendlich wollte der Ball aber nicht über die Torlinie – weder auf der einen noch auf der anderen Seite.

Im Hinspiel hatte Patrick Schreiber (weiß) noch das Nachsehen gegen Ködnitz. Im Rückspiel hielt Harsdorf die Null. anpfiff.info
„Ab der 25. Spielminute hat das Spiel an Fahrt aufgenommen und es ging hin und her. Es war ein offener Schlagabtausch“, so der Harsdorfer, dessen Elf vor der Pause mehrere hundertprozentige Torchancen zur Führung hatte. Aber die Rot-Weißen hatten offenbar nicht genügend Zielwasser getrunken. Das war wohl auch nicht im Pausentee versteckt. Denn nach der Pause das gleiche Bild. „Da hätten wir im Gegenzug einer Ködnitzer Chance das überfällige 1:0 machen müssen“, hadert Patrick Schreiber alleine mit der Chancenverwertung seiner Elf, auch wenn Ködnitz fortan das Geschehen dominierte. Klare Torchancen für die Degelmann-Elf waren jedoch bis zum Ende Fehlanzeige. Das dürfte man in der Blaich gerne vernommen haben. Denn durch das Unentschieden haben die Blaicher die Meisterschaft selbst in der Hand. Ködnitz muss nicht nur auf einen Ausrutscher der Kulmbacher finden, sondern selbst erst einmal wieder in die Erfolgsspur finden. „Ködnitz hat das Unentschieden wahrlich nicht geschmeckt. Ich denke aber, dass sie sich Platz 2 holen werden“, ist Patrick Schreiber sicher. Mit Rugendorf/Losau wird das Programm für Ködnitz in der nächsten Woche nicht leichter.